Die Deutsch-Namibische Gesellschaft ist eine gemeinnützige, überparteiliche und private Organisation mit derzeit ca. 1.500 Mitgliedern und Förderern. Wir unterstützen Projekte in Namibia, fördern den Jugend- und Kulturaustausch, geben Informationen heraus, veranstalten Seminare und tun noch manches mehr.

Soziale Hilfe und Bildung


"Hilfe zur Selbsthilfe" ist unser Motto auch bei den Projekten aus dem Bereich "Soziale Hilfe und Bildung". Wir unterstützen Kindergärten, Farmschulen, Schülerheime und vieles weitere mehr.

Wollen Sie für einige Zeit nach Namibia, um dort bei einem Praktikum das Land und die Menschen kennenzurlernen und wichtige Lebenserfahrungen zu sammeln?
Wir geben Ihnen Informationen und Kontaktadressen. Eine Infobroschüre mit den wichtigsten Tipps bekommen Sie über unsere Geschäftsstelle: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Grüße aus KatuturaKatutura heißt das riesige Township westlich der Hauptstadt Windhoek, das in den 50er Jahren im Rahmen der südafrikanischen Apartheidpolitik aus dem Boden gestampft wurde, um aus Windhoek eine "weiße" Stadt zu machen. Der Begriff Katutura stammt aus der Sprache der Ovambo und bedeutet so viel wie "der Ort, an dem wir nicht leben wollen". Krankenhäuser, Schulen, Einkaufszentren und einfache Wohnungen wurden damals errichtet, doch das Township wächst täglich weiter und hat heute schätzungsweise 300.000 Einwohner. Windschiefe Hütten aus Blech, Holzplanken und zerrissenen Decken klammern sich an karstige, trockene Hügel.

Klassenzimmer in Hoachanas Der Hoachanas Children Fund wurde im Jahr 2000 von Angelika Gleich aus Aschaffenburg gegründet und unterstützte zunächst 10 Kinder in Hoachanas/Namibia. Seit 2002 ist er eine Unterabteilung der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V. (DNG) und inzwischen werden ca. 250 Kinder und Jugendliche gefördert.

Der Hoachanas Children Fund unterstützt vor allem Kinder der beiden örtlichen Grundschulen mit Schulmaterial, Schuluniformen, Schulgeld und vieles mehr. Er vermittelt Patenschaften mit persönlichem Kontakt zu den Kindern in Namibia. Schon mit 6,25 EUR pro Monat (75 EUR im Jahr) ist eine solche Patenschaft für ein Kind möglich.

UNCSOUNCSO

Wir sind eine Nichtregierungsorganisation in Usakos zwischen Windhoek und Swakopmund. Unser Ziel ist es, möglichst viele Kinder der informellen Siedlung Hakahseb auf ihrem schulischen Weg zu unterstützen und sie während ihrer gesamten Grundschulzeit zu begleiten. Darüber hinaus bietet UNCSO interessierten jungen Leuten aus Deutschland an, in seinem Projekt aktiv als Praktikant mitzuarbeiten.

CLaSHÖffentliche Sozialfürsorge ist in Namibia nur sehr begrenzt möglich. Daher kümmern sich viele private Organisationen engagiert um Behinderte, Benachteiligte und Kranke.

Seit vielen Jahren unterstützen wir die Organisation CLaSH (Children with Language, Speech and Hearing Impairments), die sich wirkungsvoll um die Früherkennung und Förderung von hör- und sprachbehinderten Kindern kümmert.

Die DNG betreut einen eigenständigen Förderkreis für CLaSH in Deutschland, der Geld- und Sachspenden aufbringt, und hilft zusätzlich mit Eigenmitteln. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage von CLaSH.

R. Mönninghoff und KinderDie Vohwinklerin Renate Mönninghoff setzt sich seit vielen Jahren für Kinder in Namibia ein. Zunächst unterstützte sie Jutta Rohwer in Katutura, indem sie Sachspenden sammelte und Containerlieferungen nach Namibia organisierte. Vor ca 10 Jahren lernte sie in Wuppertal Magdalena Boer kennen, die einen Kindergarten in Lüderitz leitet, der Partnerkindergarten von Wuppertal-Vohwinkel ist. Daraufhin begann Renate Mönninghoff, einen Teil der Hilfslieferung mit einem gemieteten Auto nach Lüderitz zu dem Kindergarten von Magdalena zu bringen, wo dringender Bedarf an allen möglichen notwendigen Dingen herrschte.Kindergarten Lüderitz

TUCSINEine über 15-jährige Zusammenarbeit verbindet uns mit TUCSIN (The University Centre for Studies in Namibia), einer seit 1978 bestehenden wichtigen Aus- und Weiterbildungsorganisation, die junge Menschen erfolgreich auf eine universitäre Ausbildung vorbereitet und zahllose Projekte der Zusammenarbeit ausländischer und einheimischer Studenten und Forscher durchgeführt hat. Auf der Homepage von TUCSIN erfahren Sie mehr über unseren Partner.

SUNI e.V.Die DNG kooperiert bei der Vermittlung von Praktikanten nach Namibia mit dem Verein SUNI e.V.

Suni e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Omaheke-Region in Namibia einsetzt.

Durch interkulturellen Austausch, Wissenstransfer und finanzielle Förderung verbessert er gemeinsam mit seinen namibischen Partnern, die Lebens- und Lernbedingungen an den Partnerschulen. Der Austausch zwischen Menschen aus Deutschland und Namibia ist dabei sehr wichtig. Darum werden regelmäßig interkulturelle Projekte wie Kunstveranstaltungen und Workshops veranstaltet. Weitere Informationen zu SUNI gibt es auf der Vereinshomepage.

Kleine EngelNach zehn Jahren konstanter Arbeit ist das Projekt "Kleine Engel", das Lore Bohm gegründet und seitdem mit nicht endender Energie ausgebaut hat, stetig gewachsen und schon lange über den Status eines Freundschaftsdienstes hinaus. Mittlerweile werden durch das Projekt Kleine Engel zwei Kindergärten mit rund 70 Kindern betreut. In beiden Kindergärten arbeitet je eine ausgebildete Fachkraft, unterstützt von einer Helferin und stundenweise einer Mutter. Die Kindergärtnerinnen sind von 8-17 Uhr für die Kinder da, ungefähr die Hälfte der Kinder geht mittags nach Hause, wenn Geschwisterkinder von der Schule kommen.

OkanonaDie Okanona Kinderhilfe Namibia wurde im März 2001 von Conny Lahnstein unter der Schirmherrschaft des Evangelischen und Johanniter Krankenhauses Selters/Dierdorf gegründet. Das Projekt hat sich zur Aufgabe gemacht, die Situation der schwarzen Bevölkerung im Stadtteil Mondesa (Swakopmund), insbesondere der Vorschul-, Schul- und Straßenkinder zu verbessern.

Der Stadtteil liegt ca. 7 km vom Stadtzentrum von Swakopmund entfernt – ohne öffentliche Verkehrsanbindung, ohne Strom und ohne Kanalisation. Die Stadt Swakopmund errichtete lediglich alle 300 m eine Zapfstelle für Wasser und installierte Straßenlampen.

Help in Africa - Namibia - Grootfontein for the Education of the Little Ones

Hangelo KindergartenHier versucht Cornelia Reimann seit fast zehn Jahren den benachteiligten Kindern der Umgebung von Grootfontein eine Zukunft zu geben. Kernpunkt ist die Shamalindi Primary School und ein Kindergarten, wo Kinder aus Familien, die nicht für Uniformen, Nahrung und Kleidung der Kinder aufkommen können, untergebracht werden. Ihr Traum ist es, eine Struktur zu schaffen, die fähig ist, diesen Kindern Erziehung, Ernährung und wenn nötig, medizinische Versorgung zu bieten. Weitere Informationen auf der Homepage von HANGELO.

Spenden, die steuerlich absetzbar sind, können unter Angabe des Namens und der Adresse überwiesen werden auf das Konto der DNG. Stichwort: "HANGELO"

FarmschuleIn den entlegenen Farmgebieten sind kleine Schulen, die von Farmern in Eigenregie gegründet und betrieben werden, oft die einzige Möglichkeit für die Kinder der schwarzen Farmarbeiter, eine Grundschulausbildung zu erhalten. Seit 1980 unterstützen wir einige solcher Schulen beim Aufbau und Betrieb. Der Staat zahlt z.B. nicht für die Gebäude, diese müssen privat finanziert werden.

 

Postanschrift:

Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V.
(German-Namibian Society)
Sudetenland-Straße 18

D-37085 Göttingen

Telefon/Fax/E-Mail:

Tel.: 05 51 / 7 07 67 81
Fax: 05 51 / 7 07 67 82
e-mail: buero@dngev.de

Bürozeiten:

Montag, Mittwoch und Donnerstag
09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Dienstag
17:00 Uhr - 20:00 Uhr

Büroleitung:

Büroleiterin: Marion Mannsperger, M.A.
Leiterin Buchhaltung: Martina Kessler

Spendenkonto:

Kontonummer: 2 113 508 00
Bankleitzahl: 300 800 00
Bank: Commerzbank AG (vormals Dresdner Bank)

IBAN DE48 3008 0000 0211 3508 00
BIC DRESDEFF300

Zum Seitenanfang