African-VocalsFünf junge Männer aus Mondesa, dem auch heute noch ärmsten Stadtteil von Swakopmund an der Westküste Namibias, hatten ein gemeinsames Hobby - die Musik. Ende 2012 gründeten Joel, Josef, Sebulon, Sylvanis und Shadile die "African Vocals" und begannen, da das Geld für Musikinstrumente fehlte, a cappella zu singen. Shadile hat mittlerweile die Band verlassen, und vier neue Sänger sind hinzu gekommen: Danzil, Eduardo, Armanis und Dennis.
Bereits 2014, als sie auf Einladung des deutschen Männerchors Eufonia und mit Unterstützung von Air Namibia und weiteren Sponsoren erstmals nach Deutschland kamen, hatten sie ihr Publikum mit ihrer harmonischen Stimmgewalt und den Klängen Afrikas fasziniert. Auch auf ihrer zweiten, einmonatigen Deutschland-Tournee gelang es ihnen, ihre Zuhörer und Zuschauer mit modernen und traditionellen afrikanischen Liedern und Tänzen in ihre Heimat Namibia zu entführen und sie von der endlosen Weite, von faszinierenden Landschaften, herzlichen Menschen und Sonnenuntergängen in der Wüste träumen zu lassen. So auch beim Abschlusskonzert in Frankfurt. Über 100 Besucher waren gekommen - schnell war die Bestuhlung angepasst worden - und waren begeistert vom Chor und seinen Liedern in verschiedenen Sprachen.African-Vocals2
Einen Teil der Einnahmen dieser Tour werden African Vocals wieder für soziale Projekte in Swakopmund spenden, denn sie „wollen das, was uns zugute kommt, weitergeben, um jenen zu helfen, denen es nicht so gut geht wie uns und ihnen Mut zu machen, dass man alles erreichen kann, wenn man nur hart genug dafür arbeitet".