Die Deutsch-Namibische Gesellschaft (DNG) ist eine gemeinnützige, überparteiliche und private Organisation mit derzeit ca. 1.500 Mitgliedern und Förderern. Wir unterstützen Projekte in Namibia, fördern den Jugend- und Kulturaustausch, geben Informationen heraus, veranstalten Seminare und tun noch manches mehr.

Nashorn-News

Rhino-CopsRhino-CopsWachtmeister Reino Kopper präsentiert die neuesten Nachrichten von den Rhino-Cops aus Berlin.

Die Initiative "Rhino-Cops" entstand 1997 in Berlin und besteht überwiegend aus Polizisten der Hauptstadt. Die Rhino-Cops engagieren sich für den Nashornschutz in Namibia. Als Hobbykünstler, veranstalten sie Shows mit Sketchen, Tanz und Musik und fördern auch das Engagement von Kindern für den Naturschutz. Die Erträge fließen über die DNG dem Nashornschutz zu.

Liebe Nashorn-Freunde, liebe Fans der RhinoCops,

heute möchte ich auf unsere neusten Werke hinweisen. Niles Burns, so wie ich Gründungsmitglied der RhinoCops, hat neue Songs über Namibia geschrieben und zusammen mit mir in jahrelanger Kleinarbeit produziert. Sie beschäftigen sich auch mit den Nashörnern und sind nun bei YouTube ins Internet gestellt.

Bitte schauen Sie doch mal rein:

Weitere Videos finden Sie direkt bei Youtube.

Wir würden uns über haufenweise Besucher und Kommentare freuen.

Und sollten wir Sie mit unserer Leidenschaft überzeugen, vielleicht können wir Sie ja sogar für eine Spende aufs Nashornschutzkonto begeistern. Das wäre natürlich super. Wir haben nichts davon. Aber wir werden ja auch nicht gejagt.

Mit nashornstarken Grüßen

Ihr Andreas Wienecke

alias Viennas Corner
von den Berliner RhinoCops

 

Spendenkonto:
Deutsch-Namibische Gesellschaft, Sonderkonto Nashornschutz

Konto Nr: 2 113 508 06
BLZ 300 800 00
Commerzbank AG

Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

 

Seit 1992 legten wir den Schwerpunkt der Naturschutzaktivitäten auf den Schutz der Nashörner, besonders der stark bedrohten Spitzmaulnashömer. Der weltweite Bestand war auf Grund intensiver Wilderei in weiten Teilen Afrikas auf ca. 3.700 Exemplare geschrumpft. Ziel war eine Luft-Überwachung der Nashorn-Gebiete im Nordwesten des Landes, weil Bodenoperationen wegen der Unwegsamkeit des Geländes und während der Regenzeit oft nur schwer möglich sind. Dazu konnten wir 1994 durch eine spezielle Spendenaktion ein Flugzeug (Cessna 172) anschaffen, das der Namibia Nature Foundation (NNF), einer regierungsunabhängigen Organisation, für Patrouillenflüge zur Verfügung gestellt wurde.

Rhino-CopRhino-Cop
Sehr geehrte Nashornfreunde, willkommen zu den NASHORN-NEWS April 2012.

In den letzten Monaten hat die Berichterstattung zum Thema Nashorn in Europa deutlich zugenommen. Ja, es sind einige Geburten in europäischen Tierparks zu verzeichnen gewesen und zuckersüße Fotos von tapsigen 50-Kilo-Babys haben uns erfreut.

Auch sind Umzüge von größeren Rhinos von einem Tierpark in einen anderen zur Optimierung von Zuchtgruppen im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms sehr positiv von der Presse begleitet worden. Doch ursächlich für den Anstieg der Nashornmeldungen war insbesondere eine quer durch europäische Ausstellungen marodierende kriminelle Bande von Nasenhorndieben. Von 31 derartigen Taten wurde berichtet und zwar innerhalb von nur 14 Monaten. Betroffen waren Museen, Zoos, Auktionshäuser, Antiquitätenhändler und private Sammler in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Tschechien, Italien und Schweden.

Postanschrift:

Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. (DNG)
(German-Namibian Society)
Sudetenland-Straße 18

D-37085 Göttingen

Telefon/Fax/E-Mail:

Tel.: 05 51 / 7 07 67 81
Fax: 05 51 / 7 07 67 82
e-mail: buero@dngev.de

Bürozeiten:

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag
15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Büro:

Verwaltung: Ann-Louise Hoff - buero@dngev.de
Buchhaltung: Martina Kessler - finanzen@dngev.de

Allgemeines Spendenkonto:

IBAN  DE48 3008 0000 0211 3508 00
BIC  DRESDEFF300

Commerzbank Düsseldorf

Zum Seitenanfang