Die Deutsch-Namibische Gesellschaft ist eine gemeinnützige, überparteiliche und private Organisation mit derzeit ca. 1.500 Mitgliedern und Förderern. Wir unterstützen Projekte in Namibia, fördern den Jugend- und Kulturaustausch, geben Informationen heraus, veranstalten Seminare und tun noch manches mehr.

Drucken

Stolen Moments-Namibian Music History Untold

Veranstaltung

Stolen Moments-Namibian Music History Untold
Titel:
Stolen Moments-Namibian Music History Untold
Wann:
Sa, 25. November 2017 - So, 14. Januar 2018
Wo:
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien - Berlin,
Kategorie:
Ausstellung

Beschreibung

Stolen Moments – Namibian Music History Untold
Ein Projekt des Iwalewahaus, Universität Bayreuth kuratiert von Aino Moongo (NA) und Dr. Ulf Vierke (DE), gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes
Die Geschichte der namibischen Populärmusik in der Zeit der 1950er und Ende der 1980er Jahre steht im Zentrum der Koopera¬tion des Iwalewahaus, Universität Bayreuth und der Stolen Moments Research Group aus Windhoek, Namibia.
Das im Rahmen des TURN Fonds für künst¬lerische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Ausstellungsprojekt beleuchtet, 26 Jahre nach der Unabhängigkeit Namibias, erstmals die Musikkultur der Townships, die in Zeiten der Apartheid unterdrückt und ins Abseits gedrängt wurde.
Aufbauend auf einer Materialsammlung, die in sechsjähriger Recherchearbeit gemeinsam mit einer Vielzahl an Musiker*innen und Zeitzeugen das verloren geglaubte musikalische Erbe des Landes wieder ans Tages¬licht beförderte, entstand eine Ausstellung, die zuerst im Iwalewahaus, danach in den Afrika Bibliographien, Basel und schließlich im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, zu sehen sein wird.
Dabei stellt die künstlerische Auseinandersetzung mit dieser bisher unerzähten Musikgeschichte nicht nur das kreative Schaffen der einzelnen Künstler*innen in den Mittelpunkt, sondern reflektiert immer auch Fragen kultureller Identität, Herkunft und Landesgeschichte. So widmet sich die Ausstellung unter anderem der Ahnengalerie der namibischen Unterhaltungsmusik, die wegweisende Musiker*innen des Landes samt ihrer Musik erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Die Bergung und Sichtbarmachung von Liedern und Geschichten dient schließlich nicht allein der Ausleuchtung eines bisherigen dunklen Punktes der jüngeren afrikanischen Musikgeschichte. Die Konfrontation und Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und die damit verbundene Landesgeschichte ist gerade in Namibia von großem Wert für die Anregung eines Generationendialogs, der bislang vom Schweigen über die Jahre der Apartheid geprägt war.
Mit Werken von: Ben Molatzi, Wiks Louw, Willy Collins, #Kha¬rixurob, Samuel Flermuis, Kakuja Kembale, The Rocking Kwela Boys, Rita Ikwambi, The Ugly Creatures, Kwela and Lexington, Papa Shikongeni, Phillipus Shehama, David Amukoto, Sandile Pazvakavamwa, Stephan Zaubitzer u.v.a.

Geöffnet: Täglich von 11:00 bis 20:00 Uhr


Veranstaltungsort

Standort:
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien - Webseite
Straße:
Mariannenplatz 2
Postleitzahl:
10997
Stadt:
Berlin
Land:
Germany

Beschreibung



Postanschrift:

Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V.
(German-Namibian Society)
Sudetenland-Straße 18

D-37085 Göttingen

Telefon/Fax/E-Mail:

Tel.: 05 51 / 7 07 67 81
Fax: 05 51 / 7 07 67 82
e-mail: buero@dngev.de

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag
16:00 Uhr - 19:00 Uhr

 

Büro:

Verwaltung: Marion Mannsperger, M.A.
Buchhaltung: Martina Kessler

Spendenkonto:

Kontonummer: 2 113 508 00
Bankleitzahl: 300 800 00
Bank: Commerzbank AG

IBAN DE48 3008 0000 0211 3508 00
BIC DRESDEFF300

Zum Seitenanfang