19. März 2022, 19:30 Uhr

(c) Charline Amor CloeteAusgehend von zwei DDR-Fernsehdokumentarfilmen der Regisseurin Dr. Sabine Katins, die 1975 in Namibia während der Apartheidzeit heimlich gedreht wurden, hat die Künstlerin Laura Horelli eine Diskussion mit TeilnehmerInnen aus verschiedenen Hintergründen und Generationen konzipiert. Ausschnitte aus „Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann“ und „Wenn sie mich finden, werde ich nicht weinen“ werden von einem der Regie-Kameramänner der Filme, John Green, der Künstlerin Vitjitua Ndijiharine, der Filmemacherin Naomi Beukes-Meyer, einem langjährigen Mitarbeiter des Solidaritätskomitees der DDR, Willi Sommerfeld, und der Dipl. Afrikanistin Ginga Eichler kommentiert und analysiert. Die Veranstaltung findet zweisprachig auf Deutsch und Englisch statt.

Gleichzeitig wird eine Ausstellung mit Plakaten zum Thema Unabhängigkeit aus heutiger Sicht eröffnet, die bei einem von Frieda Lühl organisierten Workshop im Project Room Windhoek 2019 von folgenden namibischen Künstlerinnen entworfen wurden: Julia Hango, Lara Diez, Vera Kotrschal, Selma Auala, Ina Maria Skikongo, Lisa Nulie Molokwan, Hapi Auala, Michelle Isaak, Charline Amor Cloete, Elisia Nghidishange, Olive Burger, Sula Burger, Gabriela de Oliveira, Tuli Mekondjo, Frieda Lühl. Die Ausstellung wird bis zum 30. September 2022 gezeigt.

Das Projekt findet dank finanzieller Unterstützung durch die LOTTO-Stiftung Berlin im Rahmen des Austauschprogramms „20 Jahre Städtepartnerschaft Berlin-Windhuk“ statt, dessen Träger die Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V. ist.

Laura Horellis Arbeit an dem Projekt wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung durch das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds und NEUSTART KULTUR.


Farafina Afrika-Haus e.V., Bochumer Str. 25, 10555 Berlin, www.afrikahaus-berlin.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 030/3922010

Discussion and Exhibition “Independent”
19.03.2022, 7:30 pm

The artist Laura Horelli has invited participants from different backgrounds and generations to a discussion based on two East German television documentaries directed by Sabine Katins, which were filmed undercover in Namibia in 1975 during the apartheid regime. Excerpts from the films, first of which was released in English under the title “Namibia, the Forgotten Colony”, will be commented on and analysed by the films' director-cameraman John Green, the artist Vitjitua Ndijiharine, the filmmaker Naomi Beukes-Meyer, the longtime Solidarity Committee of the GDR employee Willi Sommerfeld and the Africanist Ginga Eichler. The event will be bilingual, in English and German.

In parallel, a poster exhibition on the theme of independence from today's perspective will open. Initially produced at a workshop organised by Frieda Lühl at the Project Room in Windhoek in 2019, the exhibition includes posters from the following Namibian artists: Julia Hango, Lara Diez, Vera Kotrschal, Selma Auala, Ina Maria Skikongo, Lisa Nulie Molokwan, Hapi Auala, Michelle Isaak, Charline Amor Cloete, Elisia Nghidishange, Olive Burger, Sula Burger, Gabriela de Oliveira,Tuli Mekondjo, Frieda Lühl. The exhibition will be on view until 30th September 2022.