In guter Gesellschaft

Leonard Tjiveze

In Deutschland habe ich praktisch die Deutsche Kultur erfahren. Das Essen und die Getränke, vor allem der Glühwein, waren sehr lecker und schön. Ich kann mir das jetzt vorstellen wie andere Leute leben und das Fernsehen macht jetzt auch viel mehr Sinn als vorher, wo ich überhaupt keine Vorstellung hatte.

Amarildo Paulo

Meine Erfahrungen waren sehr positiv und ich bin das Goethe Zentrum und der DNG sehr dankbar, weil die mir diese Gelegenheit geboten haben.

 

Was wir fördern - Deutsche Sprache - DaF Wettbewerb
Namibische Gastschüler auf Deutschlandbesuch PDF Drucken

Anlass und zuständige Organisationen

GoethezentrumAnlass ist ein Sprachwettbewerb, den die Namibisch-Deutsche Stiftung (NaDS) jedes Jahr in Namibia ausschreibt. Er findet an allen namibischen Schulen statt, an denen Deutsch als Fremdsprache für namibische Schüler, die Deutsch nicht als Muttersprache haben, unterrichtet wird. Bei dem Wettbewerb werden in mehreren Prüfungen und Klausuren die Kenntnisse der deutschen Sprache bewertet.  Die DNG stiftet die Hauptpreise: für die beiden Besten je eine  vierwöchige Reise durch Deutschland. Diese Preise sind sehr beliebt, und sorgen dafür, dass die Teilnahme an dem Wettbewerb jedes Mal sehr hoch ist.

Ziel und Zweck der Reise

Die Reise soll den Gastschülern die Möglichkeit geben, Deutschland kennen zu lernen und die neu gelernte deutsche Sprache im authentischen Umfeld mit Muttersprachlern zu üben. Darüber hinaus sollte die Reise einen Einblick in die andere Kultur geben. Die namibischen Schüler sollen in den Gastfamilien unterschiedliche Lebensumstände und Gebräuche, verschiedene Landschaftstypen kennen lernen und einen Eindruck von den unterschiedlichen Formen städtischen und dörflichen Lebens in Deutschland bekommen, was sich teilweise stark vom Bekannten in der namibischen Heimat unterscheidet.

Die Gastschüler

Da der Preis für die beste Leistung und unabhängig von der sozialen Stellung vergeben wird, können die Gastschüler aus den unterschiedlichsten Schichten und Bevölkerungsgruppen Namibias stammen. Die Verständigung mit den deutschen Gastfamilien ist unproblematisch, da sie durch den Gewinn der Reise ja ihre guten Deutschkenntnisse bewiesen haben, notfalls kann man sich in Einzelfällen mit Englisch behelfen. Das Alter der Jugendlichen liegt in der Regel zwischen 15 und 18 Jahren. Die jeweils aktuellen Gewinner stehen erst nach Ablauf des Wettbewerbs im September fest und werden der DNG dann mitgeteilt.

Zeitraum und Inhalt der Reise

Die beiden Reisegewinner reisen getrennt. Die Reise startet per Flug von Windhoek und dauert insgesamt vier Wochen, in denen der/die Gastschüler/in an drei verschiedenen Orten jeweils zehn Tage bei einer Gastfamilie Station macht. Die Rahmentermine ergeben sich aus dem Verlauf des Wettbewerbs und werden von der NaDS festgelegt. Da der Sprachwettbewerb im September stattfindet, und da Ferien und Prüfungszeiten zu berücksichtigen sind, findet die Reise meist im Monat Mai statt. Die Daten für Ankunft und Abreise werden von der NaDS mitgeteilt und liegen daher fest.

Leistungen der DNG

Finanziell: Die DNG bezahlt den Flug, Kranken- und Unfallversicherung, sowie anfallende Reisekosten bei dem Wechsel von einer zur nächsten  Gastfamilie. Zusätzlich bekommt jeder Gastschüler ein Taschengeld von 250,- EUR für den persönlichen Bedarf, für Mitbringsel oder dergleichen.

Organisatorisch: Die DNG spricht Gastfamilien an, sammelt deren Daten, organisiert in Zusammenarbeit mit der NADS den Ablauf der Reise und stellt den Kontakt der Gastfamilien untereinander her. Vor Beginn der Reise wird an alle Beteiligten ein schriftlicher Ablaufplan mit allen erforderlichen Informationen verschickt.

Aufgaben der Gasteltern

Die Gasteltern organisieren die Abholung vom Flughafen bzw. die Übergabe an die jeweils nächste Gastfamilie und den sicheren Transport zum Flughafen für den Abflug nach Namibia am Ende der Reise. Über den Rahmen und den Ablauf der Reise hinaus werden von Seiten der DNG keine Vorgaben gemacht. Es gibt auch kein festgelegtes Programm, die Gestaltung des Aufenthaltes bleibt vielmehr der jeweiligen Gastfamilie überlassen und hängt von deren Interessen, der Wohn- und Lebenssituation und den zeitlichen Möglichkeiten ab, sowie auch von den Wünschen und Interessen und dem Temperament des Gastschülers/der Gastschülerin. Es geht nicht darum, ein möglichst umfassendes Bild von deutscher Kultur und Geschichte mit zahlreichen Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten zu vermitteln.

Erfahrungsgemäß sind durch ein zu volles Besichtigungsprogramm, zusammen mit dem Klima- und Kulturschock die meisten dieser Jugendlichen in der kurzen Zeit ihres Aufenthaltes ziemlich überfordert. Es reicht daher meist schon, wenn sie Alltag und Gewohnheiten, Feste und Freizeit in deutschen Familien miterleben, das Umfeld erleben und möglichst auch zusammen mit den jüngeren Familienmitgliedern einen Einblick in deutsche Schulen tun. Vor allem sollen sie aber viel Gelegenheit zum Üben der deutschen Sprache bekommen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der gegenseitige Austausch, indem die Schüler von Namibia und ihrem Leben dort erzählen.

Profil der Gasteltern

Voraussetzung ist, dass eines der Familienmitglieder im Haushalt der Gastfamilie ungefähr das Alter der Gastschüler (15-19 Jahre) hat, als Ansprechpartner und für gemeinsame Unternehmungen. Die Gastfamilie sollte Interesse für das Herkunftsland des Gastschülers mitbringen und für die Zeit des Besuches genügend freie Zeit zur Verfügung haben, in der sie sich mit dem Gast beschäftigen kann. Des Weiteren sollte genügend Platz und eine geeignete Unterbringung des Gastschülers gewährleistet sein, sowie die Möglichkeit für den Transport und die Abholung von/zur nächsten Gastfamilie.

Werden Sie jetzt Gasteltern. Nutzen Sie dazu folgendes PDF-Formular und senden Sie es an die Deutsch-Namibische Gesellschaft e.V., Sudetenlandstr. 18, 37085 Göttingen oder senden Sie es per Fax an 05 51 / 7 07 67 82

Formular für Gasteltern

 

Hassan Engelbrecht

Deutschland ist ein wunderschönes Land mit vielen schönen und netten Menschen. Das, was ich gesehen und erlebt habe, werde ich immer haben und ich kann es nie vergessen. Ich habe viel mehr über deutsche Kultur und das Leben dort gelernt. Ich möchte mich bei der Deutsch-Namibischen Gesellschaft für die unvergessliche Erfahrung und Gelegenheit, die sie mir gegeben haben, bedanken. Das war TOLL!

Adré de Vos

Ich kann der DNG nicht genug für dieses Erlebnis danken. Es war ein einmaliges, unvergessliches Erlebnis,  welches für mich viele Türen geöffnet hat.

 

 

 

Joomla 1.5 Templates by Joomlashack